Campact verbindet 1.245.671 engagierte Menschen. Werden auch Sie Teil dieses Netzwerkes!

Kein Endlager in Gorleben!

Am 24. April 2013 hat das Bundeskabinett den Entwurf von Umweltminister Altmaier für ein Endlagersuchgesetz verabschiedet. Jetzt ist der Bundestag am Zug und unsere Online-Aktion damit beendet. Wir werden den Prozess jedoch weiter kritisch verfolgen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich in der Kampagne engagiert haben!

65.417
Apr. 30 2013
Demo gegen Atommüllendlager in Gorleben

Online-Aktion beendet

Seit der damalige Bundesumweltminister Röttgen 2011 einen "Neustart" der Endlagersuche verkündete, waren wir im Bündnis mit anderen Umweltorganisationen und Anti-Atom-Initiativen zur Stelle, wenn um das Endlagersuchgesetz gerungen wurde. Mit der Entscheidung des Bundeskabinetts Ende April liegt die Zuständigkeit nun im Bundestag und wir beenden unseren Online-Appell an Umweltminister Altmaier.

Apr. 09 2013

Protest zum Atommüllgipfel

Vor den entscheidenden Bund-Länder-Gesprächen zur Endlagersuche waren wir gemeinsam mit vielen Aktiven und unseren Bündnispartnern vor Ort und forderten: Erst Grundlagen schaffen, dann Gesetz beschließen - ohne Gorleben! Was dabei heraus kam, lesen Sie in unserem Blog...

Fotos: Andreas Conradt / PubliXviewing

Juli 17 2012
Ein Röttgen-Double ließ einen

Offener Brief an die Grünen

Eine breite, gesamtgesellschaftliche Atommüll-Debatte statt eines übereilten Endlagersuchgesetzes - das fordern Gorleben-Kritiker/innen aus dem Wendland mit einem offenen Brief an den Bundesvorstand der Grünen.

Apr. 29 2012

Kultur gegen Endlager in Gorleben

Der Protest im Wendland gegen ein Endlager in Gorleben war schon immer kreativ. Am Samstag, den 28. April, fand am Bergwerk Gorleben eine ganz besondere Demonstration statt: Nach einer Kundgebung wurde das Gelände "kulturell umzingelt". Rund 3.000 Menschen zogen mit Musik, Lesungen, Jonglage und Gesang um das Bergwerk.

Apr. 25 2012

Endlagersuche: Aktion zum Spitzentreffen in Berlin

Auf anschauliche Weise demonstrierten wir am 24, April vor dem Umweltministerium, was hinter Röttgens Ankündigung einer Endlagersuche auf „weißer Landkarte“ steckt: Reine Rhetorik. Ein Röttgen-Double ließ einen "Atommüll-Ball" auf einer weißen Deutschlandkarte rollen - und der fiel immer wieder in das "Gorleben-Loch". Lesen Sie den Blogbeitrag!

Mär. 02 2012

Gorleben soll Leben!

Auch am 1. März waren wir gemeinsam mit unseren Bündnispartnern zur Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz vor Ort. Vor dem Umweltministerium übergaben wir Röttgens Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser unseren Appell gegen Gorleben als Endlager - und forderten mit einer Menschenkette lautstark das Aus für Gorleben. Lesen Sie unseren Aktionsbericht!

Mär. 01 2012

Erklärung der Zivilgesellschaft zur Endlagersuche

Die Verhandlungen zum "Endlagersuchgesetz" werden hinter verschlossenen Türen geführt - ohne jegliche Bürgerbeteiligung. Statt eines überstürzt zusammengebastelten Gesetzes braucht es ein Verfahren, das von Anfang an alle in der Endlagerfrage relevanten und engagierten Interessengruppen mit einbezieht. Lesen Sie die gemeinsame Erklärung der Umweltverbände zur Endlagersuche!

Feb. 09 2012

Ein X für Gorleben

Passant/innen und Tourist/innen staunten nicht schlecht: Direkt vor dem Brandenburger Tor in Berlin entstand am 9. Februar ein großes gelbes X. Rund 150 Menschen formten das Symbol des Widerstands gegen ein Atommüll-Endlager in Gorleben. Anschließend zogen sie mit dutzenden Atommüllfässern vor das Umweltministerium - dort tagten die Bundesländer und Umweltminister Röttgen, um über die Endlagersuche zu beraten. Bilder von der Aktion waren u.a. bei ZDF-heute und in denTagesthemen zu sehen.

Lesen Sie unseren Aktionsbericht im Blog!

Dez. 15 2011
Leuchtendes Gorleben-X vor dem Umweltministerium

Ein X vor dem U(mweltministerium)

Der Termin wurde erst ganz kurzfristig bekannt gegeben - doch als sich Umweltminister Röttgen am 15.12. mit den Ländern zu Verhandlungen über die Endlagersuche traf, standen Campact-Aktive mit einem zehn Meter hohen leuchtenden X vor der Tür und forderten, Gorleben als Standort endlich aufzugeben. Lesen Sie unseren Blogbeitrag!

Nov. 26 2011

23.000 bei Castor-Demo in Dannenberg

Ein Meer aus gelb-roten Fahnen mit der Anti-Atom-Sonne strömte am Samstag durch die Dannenberger Innenstadt und Umgebung. Insgesamt 23.000 Menschen nahmen an der Großdemonstration unter dem Motto "Gorleben soll leben - Stopp Castor!" teil. Mit dabei waren auch 452 Trecker der wendländischen Bauern. Sie forderten die Bundesregierung auf, den aktuellen Castor-Transports ins Zwischenlager Gorleben zu stoppen und Gorleben als Endlagerstandort endgültig auszuschließen. Schauen Sie sich die Fotos von der Demo an!

Nov. 10 2011

Mit dem Castor unterwegs

Vom 10. bis 23. November rollte unser eigener Castor in Originalgröße durch zehn Innenstädte. Die Tour endete in Berlin vor dem Umweltministerium, wo wir von Umweltminister Röttgen forderten: Kein Endlager im Salzstock Gorleben! Schauen Sie unser Video von der Castor-Tour!

Jan. 01 2011
Castor zurück an Absender Tour 2010

Rückblick: Aktionen 2009 und 2010

Wie selten zuvor hat es in den Jahren 2009 und 2010 einen derartig breit und massenhaft artikulierten Protest aus der Bevölkerung gegen die Atompolitik einer Regierung gegeben. Campact hat mit zahlreichen Aktionen dazu beigetragen diesen Protest sichtbar zu machen. Über unsere Aktivitäten in den beiden Jahren können Sie sich hier informieren!