Ostdeutsche fürchten Klimawandel mehr als Kohleausstieg

Verden/Berlin, 11. Oktober 2018. Eine Mehrheit von 68 Prozent der Ostdeutschen fürchtet, dass der Klimawandel in ihrer Region vermehrt zu Dürren und Waldbränden führen wird. 52 Prozent sind der Meinung, dass die Landesregierungen der Braunkohle-Länder Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt den Klimawandel nicht ernst genug nehmen. Das ist das Ergebnis einer von Campact beauftragten Emnid-Umfrage.

Emnid-Umfrage unter 1036 Ostdeutschen

Heute berät in Berlin ein Ausschuss der Kohlekommission Maßnahmen zum Strukturwandel in den Kohleregionen. Die Ministerpräsidenten der drei Länder – Dietmar Woidke, Michael Kretschmer und Reiner Haseloff – stellen sich gegen einen schnellen Kohleausstieg. “Die drei Ministerpräsidenten machen sich zum Sprachrohr der Kohlelobby”, sagt dazu Gerald Neubauer von Campact. “Doch die Sorgen der Ostdeutschen vor mehr Dürren und Waldbränden durch den Klimawandel ignorieren sie. Dabei fürchtet eine große Mehrheit den Klimawandel viel mehr als den Kohleausstieg.”

Die von Emnid befragten 1036 Menschen befürworten zu 60 Prozent die Abschaltung alter Kohlekraftwerke, damit Deutschland das Klimaziel 2020 noch erreicht. Und 63 Prozent sind überzeugt, dass die Erneuerbaren Energien zukünftig in Ostdeutschland wichtiger für den Arbeitsmarkt sein werden als die Braunkohleindustrie. “Die Menschen in Ostdeutschland sind schon viel weiter als ihre Ministerpräsidenten. Energiewende und Kohleausstieg sind die Zukunft – das müssen auch die Landesregierungen der Kohleländer endlich verstehen”, sagt Gerald Neubauer weiter.   

Abschalten alter Kohlemeiler bevorzugt

Die Sorge vor den Folgen des Klimawandels geht quer durch alle Parteien. 81 Prozent der SPD-Anhängerinnen und Anhänger und 73 Prozent der Menschen, die der CDU nahe stehen, fürchten vermehrte Dürren und Waldbrände in ihrer Region. Sogar die Anhängerinnen und Anhänger der AfD, die klimaskeptische Positionen verbreitet, teilen diese Sorge vor den Folgen des Klimawandels zu 64 Prozent.

Hinweise:

Das Forschungsinstitut Kantar EMNID hatte 1036 Menschen aus den ostdeutschen Bundesländern in repräsentativer Zusammensetzung telefonisch befragt. Details der Umfrage hier.

Appell “Raus aus der Kohle” hier: https://www.campact.de/kohleaus 

Pressestelle

Svenja Koch, (Foto) Pressesprecherin und Olga Perov, Volontärin

Die Pressestelle bietet Journalistinnen und Journalisten Informationen zu Kampagnen und Themen von Campact und WeAct (auch Bildmaterial) und vermittelt Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner.