Campact verbindet 1.982.448 engagierte Menschen. Werden auch Sie Teil dieses Netzwerkes!

Pressemitteilung

Ein Kompass für den Neuanfang

Campact übergibt Kanzlerkandidat Schulz Vorschläge von 40.000 Menschen für progressive Politik

Berlin, 12. April 2017. Heute hat die Bürgerbewegung Campact Vorschläge von rund 40.000 Bürgerinnen und Bürgern für progressive Politik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Willy-Brandt-Haus übergeben. Die 40.000 Campact-Aktiven formulierten ihre Vorschläge jeweils individuell.

Campact hat die große Fülle der Vorschläge in einer Stichprobe von 1.000 Antworten ausgewertet. Demnach haben für 25 Prozent faire Löhne und Renten sowie bezahlbarer Wohnraum höchste Priorität. 21 Prozent sehen dringenden Handlungsbedarf beim Klimaschutz und schlagen eine konsequente Energiewende und den Ausstieg aus der Kohlenutzung vor. 19 Prozent wollen, dass Schulz Steuerschlupflöcher schließt, Banken stärker reguliert und eine höhere Erbschaftssteuer durchsetzt.

Christoph Bautz, Geschäftsführer von Campact begründet die Aktion der Bürgerbewegung so: „Martin Schulz hat bei vielen Bürgerinnen und Bürgern Hoffnungen geweckt, dass nach den Jahren der Großen Koalition ein Aufbruch zu mehr progressiver Politik kommt. Doch bisher sind die Positionen von Schulz in vielen Politikbereichen noch unklar. 40.000 Bürger machen ihm Vorschläge, wie ein progressives Regierungsprogramm aussieht, das auf die Unterstützung der Menschen im Land trifft.“ Damit Schulz Kurs in Richtung progressiver Politik hält, hatte Bautz dem SPD-Politiker einen großen Kompass mitgebracht.

Martin Schulz hat nach Meinung von Campact die europaweiten Proteste gegen TTIP und CETA nicht ernst genommen und sich über den hunderttausendfachen Protest hinweggesetzt. Doch jetzt scheint er einen Neuanfang zu wagen und sucht den Dialog. Bautz: „Martin Schulz hat wichtige Signale gesendet – etwa in Form von Korrekturen bei der Agenda 2010 und der Forderung nach mehr öffentlichen Investitionen. Jetzt muss er nachlegen und progressive Antworten auf die drängendsten Herausforderungen unserer Zeit geben. Sonst wird der Schulz-Effekt zum Schulz-Defekt.“

Details zu den Ergebnissen hier

Fotos der Übergabe sind nach 12 Uhr bei dem Fotografen Chris Grodotzki zu erhalten, Tel.mob: 0163-7293-763. 

Kontakt

Svenja Koch
Pressesprecherin

Diese Kontaktdaten sind nur für Pressekontakte. Wenn Sie sonstige Fragen oder Anliegen haben, bitten wir Sie hier Kontakt mit uns aufzunehmen.

Blog