Campact verbindet 2.088.068 engagierte Menschen. Werden auch Sie Teil dieses Netzwerkes!
Gemeinsame Pressemitteilung von .ausgestrahlt, BI Lüchow-Dannenberg, BUND, Campact, Naturfreunde Deutschlands und „Anti-Atom Berlin“

Anti-Atom-Protest in Berlin: Gorleben darf kein Endlager werden

Berlin, 9.2.2012. Bürgerinnen und Bürger haben heute in Berlin gegen Gorleben als möglichen Standort für ein Atommüllendlager demonstriert und bildeten vor dem Brandenburger Tor ein großes X – das Zeichen des Anti-Atom-Protests im niedersächsischen Wendland. Anschließend zogen sie zum Bundesumweltministerium und stellten dort symbolisch Dutzende von Atommüllfässern auf, als Mahnmal für den in Deutschland täglich produzierten Atommüll, für den es keine sichere Endlagerung gibt. Zu der Aktion hatten mehrere Anti-Atom-Verbände, darunter die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, die Naturfreunde Deutschlands, „Anti-Atom Berlin“ und .ausgestrahlt aufgerufen. Im Umweltministerium treffen sich am Nachmittag Bundesumweltminister Norbert Röttgen und Vertreter der Bundesländer, um über ein neues Endlagersuchgesetz zu verhandeln.

Thorben Becker, BUND-Atomexperte: „Der jetzige Gesetzentwurf taugt nicht, um die Endlagersuche im breiten gesellschaftlichen Konsens neu zu starten. Nach wie vor wird der geologisch ungeeignete Salzstock in Gorleben als Endlagerstandort nicht ausgeschlossen. Für eine neue und angeblich ergebnisoffene Endlagersuche ist dies ein fatales Signal. Von einem echten Neustart bei der Endlagersuche kann nur die Rede sein, wenn Gorleben tatsächlich aufgegeben wird.“

Kerstin Rudek von der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg: „Solange Gorleben weiter im Topf der möglichen Endlager bleibt, droht die Wahl am Ende erneut auf diesen Standort zu fallen. Schließlich sind dort schon 1,6 Milliarden Euro verbuddelt worden. In Gorleben müssen die Erkundung und die vorläufige Sicherheitsanalyse umgehend gestoppt werden. Geschieht dies nicht, wird eine neue Endlagersuche nicht von der breiten Gesellschaft getragen und ist damit zum Scheitern verurteilt.“

Christoph Bautz, Geschäftsführer von Campact: „40 Jahre wurde in der Endlager-Politik getrickst, gelogen und betrogen. Wenn Umweltminister Röttgen ein neues Kapitel in der Endlager-Debatte aufschlagen will, darf er mit Transparenz und Bürgerbeteiligung nicht erst nach der Verabschiedung des Endlager-Gesetzes beginnen. Was wir jetzt brauchen ist eine umfassende gesellschaftliche Debatte zum Atommülldilemma und kein intransparentes Kungeln zwischen Bundesumweltministerium und den Bundesländern.“

Die Verbände fordern, das Problem des nicht sicher zu lagernden radioaktiven Atommülls an der Wurzel zu packen. Dazu müssten alle Atomkraftwerke sofort stillgelegt werden.

Pressekontakte:

Thorben Becker, BUND-Atomexperte, Mobil: 0173-6071603, E-Mail: thorben.becker@bund.net bzw.

Almut Gaude, BUND-Pressereferentin, Mobil: 0163-6079090, E-Mail: presse@bund.net

Kerstin Rudek, Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Mobil: 0160-1592473, E-Mail: kerstin.rudek@gmx.de

Christoph Bautz, Campact-Geschäftsführer, Mobil: 0163-595 75 93, E-Mail: bautz@campact.de

Jochen Stay, .ausgestrahlt, Mobil: 0170-9358759, E-Mail: j.stay@jpberlin.de

Kontakt

Svenja Koch
Pressesprecherin

Diese Kontaktdaten sind nur für Pressekontakte. Wenn Sie sonstige Fragen oder Anliegen haben, bitten wir Sie hier Kontakt mit uns aufzunehmen.

Blog