Campact verbindet 1.982.047 engagierte Menschen. Werden auch Sie Teil dieses Netzwerkes!

Pressemitteilung

Sonnensteuer: Offener Brief an SPD-Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern

Campact fordert die SPD-Abgeordneten auf, auf die Erhebung von

EEG-Umlage auf selbst erzeugten Solarstrom zu verzichten / Im Namen von

nahezu 200.000 Unterzeichnern, davon mehr als ein Drittel aus Bayern und

Baden-Württemberg / Landesgruppen der Union haben sich bereits gegen

Sonnensteuer ausgesprochen

 

Berlin, 16.6.2014. In einem Offenen Brief hat das Kampagnennetzwerk

Campact die SPD-Bundestagsabgeordneten aus Bayern und Baden-Württemberg

aufgefordert, die Erhebung von EEG-Umlage auf selbst erzeugten und

verbrauchten Solarstrom zu verhindern. Nachdem die

baden-württembergische Landesgruppe der CDU ebenso wie die CSU auf

Distanz zu den Plänen von Bundesminister Gabriel gingen, sind die

Abgeordneten der SPD nun die einzigen Parlamentarier aus Bayern und

Baden-Württemberg, die sich noch nicht klar gegen die Sonnensteuer

positioniert habe.

 

Nahezu 200.000 Bürger haben einen Online-Appell unterzeichnet, von denen

mehr als 40.000 aus Bayern und über 31.000 aus Baden-Württemberg kommen.

In Ihrem Namen appelliert Campact-Vorstand Christoph Bautz an die

SPD-Abgeordneten: “Wer Eigenstrom erzeugt und selbst verbraucht, der

investiert die eigenen Ersparnisse, entscheidet sich auf die

EEG-Vergütung zu verzichten und trägt damit zu einer kostengünstigen

Energiewende bei. Diese Eigen­initiative von vielen Bürgern für eine

kostengünstige Energiewende mit einer Sonnensteuer auszubremsen, wäre

völlig widersinnig.”

 

Bautz schreibt weiter: “Der fatalen Wirkung stünden nur minimale

Entlastungen der Verbrauchen gegenüber: Nach Berechnungen des

Verbraucherzentrale Bundesverbands würde die EEG-Umlage durch die

Sonnensteuer für eine vierköpfige Familie um einen Groschenbetrag (50

Cent pro Jahr!) sinken. Der bürokratische Aufwand wäre hingegen enorm,

der Amtsschimmel wieherte kräftig”.

 

Den vollständigen Wortlaut des Offenen Briefs finden Sie in der Anlage

und unter diesem Link.

 

Zum Campact-Appell und Hintergrundinformationen zur Sonnensteuer

 

Pressekontakte:

Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand Campact e.V.,

bautz@campact.de, mobil 0163–5957593

 

Jörg Haas, Pressesprecher Campact e.V., presse@campact.de, Tel.

04231-957 590

 

Anhang:

Offener_Brief_SPD_Landesgruppen.pdf

Kontakt

Svenja Koch
Pressesprecherin

Diese Kontaktdaten sind nur für Pressekontakte. Wenn Sie sonstige Fragen oder Anliegen haben, bitten wir Sie hier Kontakt mit uns aufzunehmen.

Blog