Campact verbindet 1.982.878 engagierte Menschen. Werden auch Sie Teil dieses Netzwerkes!

TTIP: Campact kontert Gabriels Anzeigenkampagne und fordert ihn zum öffentlichen Dialog

Mit großformatigen Anzeigen in Süddeutscher Zeitung und taz fordert Campact von Gabriel öffentlichen Dialog / Gabriel habe Entscheidendes unterschlagen / „Gabriel redet von TTIP und schweigt zu CETA“

Berlin/Verden, 16.10.2015. Mit großformatigen Anzeigen in Süddeutscher Zeitung und taz kontert Campact heute die Pro-TTIP-Anzeigen, die Vizekanzler Sigmar Gabriel letzten Samstag in zahlreichen Tageszeitungen anlässlich der Großdemonstration gegen TTIP und CETA schaltete. Die Bürgerbewegung wirft Gabriel vor, in seinen Anzeigen Entscheidendes unterschlagen und den Lesern mit Halbwahrheiten Sand in die Augen zu gestreut zu haben. Sie fordert ihn zum öffentlichen Dialog mit Campact-Vorstand Christoph Bautz und den 1,7 Millionen Campact-Aktiven auf.

In der Anzeige heißt es, Gabriel rede von TTIP und schweige zu CETA. Das Abkommen liege fertig verhandelt vor: „Wenn wir Bürger Ihren Versprechungen glauben schenken sollen, dann bleibt nur eine Konsequenz: Dass Sie endlich klar Nein zu CETA sagen – wie es am vergangenen Samstag 250 000 Menschen von Ihnen gefordert haben.“ Denn CETA enthalte private Schiedsgerichte, über die auch US-Konzerne mit Niederlassung in Kanada EU-Staaten verklagen könnten.

Campact fordert Gabriel auf, sich der Debatte mit Bautz und den 1,7 Millionen Campact-Aktiven in einer Halle seiner Wahl und gerne auch live im Internet zu stellen.

Download: Campact-Anzeige in SZ und taz

Kontakt

Svenja Koch
Pressesprecherin

Diese Kontaktdaten sind nur für Pressekontakte. Wenn Sie sonstige Fragen oder Anliegen haben, bitten wir Sie hier Kontakt mit uns aufzunehmen.

Blog