Kastenstand: Schweinequal stoppen!

In deutschen Schweineställen sind Kastenstände nach einer Übergangsfrist zukünftig größtenteils verboten. Das hat der Bundesrat im Juli 2020 entschieden. Mehr als 620.000 Menschen haben unseren Appell gegen die quälerischen Mini-Käfige unterzeichnet – mit Erfolg.

Sau im Kastenstand mit Ferkeln

Eingezwängt: Ihr halbes Leben verbringen Muttersauen zwischen Eisenstangen – im sogenannten Kastenstand. Die ehemalige Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) wollte diese Tierquälerei für 17 weitere Jahre erlauben. Nur, damit die Agrarindustrie weiter Schweinefleisch zu Dumpingpreisen produzieren kann. Denn durch den Kastenstand kann sie viele Tiere auf engstem Raum halten. Für die Sauen ist das pure Qual.

Doch 620.000­ Menschen­ wollten das nicht mehr hinnehmen und unterzeichneten unseren gemeinsamen Appell mit foodwatch. Ob vor dem Agrarministerium oder auf Social Media: Mit starken Aktionen haben wir die Grünen beeindruckt, die sich daraufhin im Bundesrat für das Wohl der Sauen einsetzten. Ergebnis: Der Kastenstand wird nach einer Übergangsfrist bald überall verboten. Leider bleibt er für die Zeit unmittelbar nach der Geburt der Ferkel erlaubt. Trotzdem ist dieser Kompromiss eine deutliche Verbesserung für die Tiere!

Blog 3. Juli 2020 Kastenstand: Etappensieg für die Sauen Mit über 625.000 Menschen haben wir mehr Bewegungsfreiheit für die Sauen erkämpft. Nach einer Übergangsfrist wird der Kastenstand fast überall verboten. Mehr erfahren

Tierwohl und Landwirtschaft im Blog

Blog 30.05.2024 Anne Neuber Erster Schritt für eine zukunftsorientierte Agrarpolitik: Wählen gehen! Agrarpolitik auf EU-Ebene ist derzeit frustrierend – und ist ignorant in Bezug auf die Fragen, die wirklich wichtig wären. Aber den Kopf in den Sand zu stecken, ist keine Alternative. Denn es gibt viele Hebel, die wir in der Hand haben, um eine zukunftsorientierte Agrarpolitik zu gestalten. Mehr im Blog lesen Blog 02.05.2024 Anne Neuber Energiewende auf Agrarland: Das Dilemma von Photovoltaik auf Agrarflächen Das Solarpaket 1 ist vom Bundestag verabschiedet worden. Für die Landwirtschaft hätte es schlimmer kommen können. Landwirtschaftliche Böden werden sich durch die Energiewende trotzdem noch stärker als bisher in den Händen von Konzernen konzentrieren. Mehr im Blog lesen Blog 24.04.2024 WeAct Erfolg: Ostdeutsche Ackerflächen atmen auf Fast zwei Jahre haben die Landwirtinnen Gesine Langlotz und Dorothee Stertz gekämpft, jetzt zahlt sich ihre Hartnäckigkeit aus: Hektarweise Ackerfläche im Osten wird nicht weiter privatisiert, sondern verpachtet. Und das erstens dauerhaft und zweitens ökologisch und gemeinwohlorientiert. Ein toller Erfolg. Mehr im Blog lesen
Campact Mehr Aktionen zu Landwirtschaft und Insektenschutz Campact kämpft für ein Verbot des Ackergifts Glyphosat und setzt sich als Kampagnen-Organisation für mehr Tierwohl, besseren Insektenschutz und eine vielfältige, bäuerliche Landwirtschaft ein. Mehr erfahren

Folge Campact

Kampagnenpartner

Logo foodwatch WeAct entdecken
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen