Kastenstand: Schweinequal stoppen!

In deutschen Schweineställen sind Kastenstände nach einer Übergangsfrist zukünftig größtenteils verboten. Das hat der Bundesrat im Juli 2020 entschieden. Mehr als 620.000 Menschen haben unseren Appell gegen die quälerischen Mini-Käfige unterzeichnet – mit Erfolg.

Sau im Kastenstand mit Ferkeln

Eingezwängt: Ihr halbes Leben verbringen Muttersauen zwischen Eisenstangen – im sogenannten Kastenstand. Die ehemalige Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) wollte diese Tierquälerei für 17 weitere Jahre erlauben. Nur, damit die Agrarindustrie weiter Schweinefleisch zu Dumpingpreisen produzieren kann. Denn durch den Kastenstand kann sie viele Tiere auf engstem Raum halten. Für die Sauen ist das pure Qual.

Doch 620.000­ Menschen­ wollten das nicht mehr hinnehmen und unterzeichneten unseren gemeinsamen Appell mit foodwatch. Ob vor dem Agrarministerium oder auf Social Media: Mit starken Aktionen haben wir die Grünen beeindruckt, die sich daraufhin im Bundesrat für das Wohl der Sauen einsetzten. Ergebnis: Der Kastenstand wird nach einer Übergangsfrist bald überall verboten. Leider bleibt er für die Zeit unmittelbar nach der Geburt der Ferkel erlaubt. Trotzdem ist dieser Kompromiss eine deutliche Verbesserung für die Tiere!

Blog 3. Juli 2020 Kastenstand: Etappensieg für die Sauen Mit über 625.000 Menschen haben wir mehr Bewegungsfreiheit für die Sauen erkämpft. Nach einer Übergangsfrist wird der Kastenstand fast überall verboten. Mehr erfahren

Tierwohl und Landwirtschaft im Blog

Blog 08.02.2024 Anne Neuber Landwirtschaft in Deutschland: 1,2 Prozent und eine Menge Verantwortung Anfang des Jahres haben die Bäuer:innen in Deutschland ordentlich auf die Kacke gehauen. Sie haben ihren Frust auf die Straßen getragen, die Muskeln der Trecker spielen lassen und die Schlagzeilen der Zeitungen mit ihren Forderungen dominiert. Das alles ist außerordentlich wichtig. Mehr im Blog lesen Blog 19.01.2024 Campact-Team 3 Fragen an … Lina Gross zur „Wir haben es satt“-Demo Neben Dir tanzt eine Biene, hinter Dir hupt ein Traktor und vor Dir trommelt eine Familie mit Kochlöffeln auf Töpfen – das kann nur eins bedeuten: Du bist auf der „Wir haben es satt!“-Demo in Berlin. Campact-Campaignerin Lina Gross berichtet, was den morgigen Protest für die Agrarwende in diesem Jahr so besonders macht. Mehr im Blog lesen Blog 18.01.2024 Christoph Bautz Agrarpolitik: In drei Schritten zur Neuausrichtung Höfesterben, Bodenspekulation, zerstörte Ökosysteme – die Herausforderungen der Agrarpolitik sind viel grundsätzlicher als der Streit um Agrardiesel. Christoph Bautz zeigt in drei Schritten einen Weg zu einer besseren Landwirtschaft. Mehr im Blog lesen
Campact Mehr Aktionen zu Landwirtschaft und Insektenschutz Campact kämpft für ein Verbot des Ackergifts Glyphosat und setzt sich als Bürgerbewegung für mehr Tierwohl, besseren Insektenschutz und eine vielfältige, bäuerliche Landwirtschaft. Mehr erfahren

Folge Campact

Kampagnenpartner

Logo foodwatch WeAct entdecken
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen