Finanzen und Transparenz

  • Campact finanziert sich durch Spenden aus dem Kreise der über 2 Millionen Campact-Unterstützer*innen und regelmäßige Beiträge der Campact-Förderer*innen – also von Menschen wie „Du und ich“.
  • Uns ist wichtig, unabhängig zu sein und zu bleiben. Staatliche Mittel oder Parteispenden kommen für die Arbeit von Campact nicht in Frage.
  • Wir lassen ein immer größeres Netzwerk von Bürger*innen entstehen, die mit Campact politisch aktiv werden und – so weit es ihnen möglich ist – auch mit kleineren oder größeren Spenden die Kampagnenarbeit für eine lebendige Demokratie unterstützen.
  • Einen kurzen Überblick über die wichtigsten Fakten zu den Einnahmen und Ausgaben 2018 finden Sie hier. Eine detailliertere Auflistung und weitere Informationen können Sie im aktuellen Transparenzbericht 2018 nachlesen.

Partizipative Schwarmfinanzierung bei Campact

Herkunft der Zuwendungen

Transparenzbericht

 

  • Um noch mehr Transparenz zu gewährleisten, veröffentlicht und korrigiert Campact seit Oktober 2017 seine Fehler auf der Seite Fehlermeldung

Campact auf einen Blick

  • Campact e.V., gegründet 2004, Sitz: Berlin, Verwaltung: Verden/Aller (Artilleriestr. 6, 27283 Verden/Aller, Fax: 04231 / 957499, Kontakt)
  • Gemeinnützigkeit: Campact war wegen Förderung der Volks- und Berufsbildung sowie der Studentenhilfe, allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens sowie Förderung des bürgerschaftlichen Engagements als gemeinnützig anerkannt.
    Im Oktober 2019 wurde Campact der steuerliche Status als gemeinnütziger Verein aberkannt. Campact hatte sich in seiner Satzung auf die Förderung politischer Bildung und des demokratischen Staatswesens berufen. Diese beiden recht allgemeinen Zwecke sind vom Bundesfinanzhof massiv eingeschränkt worden. Für die breite Themenpalette, die Campact bearbeitet, fehlen außerdem zum Teil eigene, spezifische Zwecke in der Abgabenordnung. Dennoch ist die Arbeit von Campact selbstlos und findet im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung statt – ist also der Idee nach gemeinnützig. Campact setzt seine gemeinnützige Arbeit deshalb als Idealverein fort. Für Spenden und Förderbeiträge dürfen aber keine Zuwendungsbestätigungen mehr ausgestellt werden.
  • Das Fundament von Campact: Aktuelle Satzung, Campact-Positionen
  • Geschäftsführender Vorstand: Christoph Bautz, Verden; Daphne Heinsen, Hamburg; Dr. Felix Kolb, Bremen
  • Haushaltsausschuss: Gisela Enders, Gisela Maiß, Gisa Rewinkel
  • Themen, Aktivitäten und Erfolge: im aktuellen Transparenzbericht 2018
  • Anzahl der fest angestellten Beschäftigten (im Jahresdurchschnitt): 66 (entsprechen rund 53 Vollzeitäquivalenten)
  • Umfang ehrenamtlicher Arbeit: Über 2 Millionen Menschen haben den Campact-Newsletter abonniert und unterstützen die Online-Kampagnen von Campact durch Unterzeichnung und Weiterverbreitung von Appellen. Vor Ort engagieren sich zahlreiche Campact-Unterstützer*innen. So besuchten sie 2018 beispielsweise 120 Bundestagsabgeordnete, um mit diesen über das Klima zu sprechen. 
  • Kooperationspartner*innen im Jahr 2018: Campact ist dankbar, mit so vielen starken Partner*innen für ökologischen, sozialen und demokratischen Wandel streiten zu können. 2018 verfolgten wir unsere Kampagnen an der Seite folgender Organisationen und Verbände:
    Adopt a Revolution, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Avaaz, BUND, BUNDjugend, BUND Naturschutz in Bayern, Buirer für Buir, Brot für die Welt, Das NETTZ, Deutscher Naturschutzring, Fearless Democracy, foodwatch, Forum Umwelt und Entwicklung, Germanwatch, Gesellschaft für Freiheitsrechte, GLOBAL 2000, Greenpeace, Klima-Allianz Deutschland, Kulturbüro Sachsen, Liberal-Islamischer Bund, LobbyControl, LOVE-Storm, Meine Landwirtschaft, Mehr Demokratie, Bündnis #Mietenwahnsinn, MISEREOR, Münchner Mieterstammtisch, NABU, NAJU, NaturFreunde Deutschlands, Naturfreundejugend Deutschlands, Netzteufel, Netzwerk Steuergerechtigkeit, No Hate Speech Movement, Pesticide Action Network Europe, PowerShift, Seebrücke, Sea-Watch, Tax Justice Network, Trägerkreis „Wir haben es satt!”, Umweltinstitut München, urgewald, Verkehrsclub Deutschland, WWF

Mehr über Campact