Europawahl: Deine Stimme zählt

Im Juni sind Europawahlen. Vom Mindestalter bis zur Briefwahl: Alle Infos rund um den 9. Juni haben wir hier für Dich zusammengestellt. Und auch, warum diese Wahl so wichtig für unsere Demokratie ist und Du auf jeden Fall abstimmen solltest.

Eine Gruppe von Menschen mit "Nationalismus abwählen"-Flaggen in der Hand springen bei einer Demo vor der Europawahl 2019 gemeinsam in die Luft.

Alle Infos rund um die Europawahl 2024

In Deutschland findet die Europawahl am 9. Juni statt. In den anderen 26 Ländern der Europäischen Union wird zwischen dem 6. und 9. Juni gewählt.

Alle EU-Bürger*innen, die mindestens 16 Jahre und in Deutschland wahlberechtigt sind, dürfen bei der Europawahl ihre Stimme abgeben. Da das Wahlalter in Deutschland erst vor kurzem von 18 auf 16 Jahre herabgesetzt wurde, gibt es diesmal besonders viele Erstwähler*innen.

Bei der Europawahl wählen alle Länder getrennt voneinander ihre Kandidat*innen über nationale Parteilisten. In Deutschland haben insgesamt 45 Parteien Wahlvorschläge eingereicht. Jede*r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

Anders als bei der Bundestagswahl gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde. Daher reichen bereits rund 0,5 Prozent der Stimmen aus, um in das Europäische Parlament einzuziehen.

Bei der Europawahl wählen alle Wahlberechtigten in der Europäischen Union die 705 Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Auf Deutschland entfallen aufgrund seiner Größe 96 Sitze. Nach dem Wahlergebnis in Deutschland werden diese Sitze auf die angetretenen Parteilisten verteilt. Die gewählten Politiker*innen schließen sich im Parlament in länderübergreifenden Fraktionen zusammen.

Im Europäischen Parlament gibt es sieben transnationale Fraktionen, denen auch fast alle Abgeordneten der deutschen Parteien angehören. Es gibt die rechtskonservative EVP (CDU, CSU), die sozialdemokratische S&D (SPD), die liberale Renew Europe (FDP, FW), die Grünen (Grüne), die sehr rechte EKR, die rechtsextreme ID (AfD) und die Linke (Die Linke). Die Abgeordneten der Klein- und Kleinstparteien (z.B. Die Partei) sind teils ebenfalls in den Fraktionen, teils fraktionslos.

Natürlich kannst Du auch per Briefwahl abstimmen. Damit ersparst Du Dir den sonntäglichen Gang ins Wahllokal. Die Beantragung der Briefwahl ist ganz einfach: Mit der Wahlbenachrichtigung erhalten alle Wahlberechtigten das dafür notwendige Formular. Die Briefwahlunterlagen werden dann innerhalb weniger Tage nach Hause geschickt.

Die Gemeinden versenden die Wahlbenachrichtigungen vier bis sechs Wochen, spätestens aber 21 Tage vor der Wahl. Damit die Stimmen gezählt werden können, müssen die ausgefüllten Wahlunterlagen am Wahltag bis 18 Uhr bei der zuständigen Stelle eingegangen sein.

Die Briefwahl ist in Deutschland seit 1957 etabliert und genauso sicher wie die Stimmabgabe vor Ort.

Niederlande, Schweden, Italien – in den letzten Jahren haben rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien in ganz Europa an Stimmen gewonnen und sitzen in immer mehr Regierungen. Auch bei der Europawahl droht ein Rechtsruck im Europäischen Parlament. Länderübergreifende Lösungen für EU-weite Probleme würden dadurch erschwert.

Die rechtspopulistische ID-Fraktion, der unter anderem die rechtsextreme Lega aus Italien angehört, der rechte Rassemblement National aus Frankreich und die AfD aus Deutschland wollen die EU weitestgehend abschaffen und auf Nationalismus und Abschottung zurückfallen. Gerade bei grenzübergreifenden Themen wie der Klimakrise oder der Migration wäre das fatal.

Auch wenn wir es nicht immer sofort merken – die EU hat großen Einfluss auf unser tägliches Leben. Der Euro, mit dem wir in 20 Ländern problemlos bezahlen können, wäre ohne die EU undenkbar. Mit dem Handy im EU-Ausland telefonieren? Kein Problem, auch in Spanien gilt der Heimtarif. Andere Länder zu bereisen, ist für EU-Bürger*innen problemlos möglich. Mit dem Erasmus-Programm können Studierende und Auszubildende andere Länder kennenlernen. Auch das Arbeiten im Ausland wird ermöglicht. Und auch kleine Dinge – wie einheitliche Ladekabel und andere angeglichene Standards – haben wir der EU zu verdanken.

Die EU sichert uns Frieden und Wohlstand. Der gemeinsame Binnenmarkt erleichtert den Handel. Die enge wirtschaftliche und politische Verflechtung verhindert militärische Konflikte. Einheitliche Standards und eine gemeinsame Währung erleichtern uns das Leben und Reisen in der EU.

Selbstverständlich ist die EU nicht perfekt. Es gibt große soziale Ungleichheiten. Der Klimaschutz ist nicht entschlossen genug. An den Außengrenzen werden Schutzsuchende zurückgewiesen – oft mit tödlichen Folgen. Dennoch ist die EU an sich eine großartige Idee und die Hoffnung ist groß, dass wir sie gemeinsam besser machen können. Ein Rechtsruck würde diese Hoffnung zerstören.

Bitte teile diese Seite mit Freund*innen und Bekannten

Teilen
E-Mail senden

Europa: Aktuelles im Campact-Blog

Blog 05.04.2024 Imke Dierßen Bayer-Monsanto-Fusion: Interessenkonflikte in der EU-Wettbewerbsbehörde Bei der Mega-Fusion von Bayer und Monsanto 2018 spielte möglicherweise ein Interessenkonflikt bei einem hochrangigen Beamten der EU-Wettbewerbsbehörde eine Rolle. Nur sechs Monate nach der Fusion wechselte er zu genau der Wirtschaftsberatung, die eine zentrale Studie zu der Fusion verfasst hat. Mehr im Blog lesen Blog 04.04.2024 Anne Neuber Weltrettung durch Gentechnik? Bitte keine Märchen! Neue Gentechniken versprechen widerstandsfähige, klimaangepasste Pflanzen erzeugen zu können und wollen dafür einen gesetzlichen Freifahrtschein. Dem widersprechen die Wissenschaft sowie ein Blick in die Praxis. Mehr im Blog lesen Blog 02.04.2024 Friedemann Ebelt Wie geht’s weiter mit digitaler Nachhaltigkeit? Wo liegen, nach der neuen KI-Verordnung, die größten Potenziale für digitale Nachhaltigkeit? In der Wirtschaft? Im EU-Parlament? Ein Computerwissenschaftler schlägt das Konzept Frugal Computing vor. Mehr im Blog lesen
WeAct entdecken
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen