Iran: Mörder-Regime sanktionieren!

Öffentlich gehängt – das autoritäre Regime im Iran richtet Demonstrierende hin. Seit der Ermordung von Jîna Mahsa Amini im September 2022 protestieren mutige Iraner*innen gegen das brutale Regime. Ende Dezember hat Campact einen Appell an Außenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen) gestartet: Sie muss mit dem iranischen Regime brechen – und dessen brutale Revolutionsgarde sanktionieren.

Appell: Iranische Revolutionsgarden auf EU-Terrorliste

Campact und über 170.000 Bürger*innen haben gefordert, dass Baerbock einschreitet: Die iranische Revolutionsgarde muss auf die EU-Terrorliste. Dies wäre ein eindeutiges Zeichen an die Machthaber. Das iranische Regime selbst warnt die EU davor – sie würde die Sanktion hart treffen. Das wäre eine wichtige, starke Reaktion auf das Vorgehen der iranischen Regierung. In den USA ist die Revolutionsgarde bereits als Terrororganisation eingestuft. Auch in Deutschland sind viele dafür: Das Europäische Parlament fordert eine Terrorlistung und Außenministerin Baerbock setzt sich stark für diesen wichtigen Schritt ein. Doch die EU schiebt rechtliche Bedenken vor. Der Adressat des Appells, das Auswärtige Amt, hat auf Twitter auf unsere Forderung geantwortet, geht dort aber nur indirekt und ausweichend auf sie ein.  

Der Appell ist beendet – die Proteste gehen weiter

Die politische Debatte um die Terrorliste wird ruhiger. Nun beenden wir diesen Appell. Im Iran gehen die Proteste weiter – genau wie unsere Solidarität. In unseren sozialen Netzwerken werden wir die Verbrechen des Regimes weiterhin sichtbar machen. Folge Campact dort, um auf dem Laufenden zu bleiben. 

Folge Campact

Foto: Chris Grodotzki/Campact [CC-BY-NC-ND 3.0]

Campact setzt sich ein für eine Gesellschaft, die Diskriminierung abbaut und Gleichberechtigung herstellt – und dabei treten wir ganz explizit für die Wahrung der Menschenrechte ein. Informiere Dich hier über unsere aktuellen Aktionen und lese Hintergrundartikel im Campact-Blog.

5-Minuten-Info

Am 13. September 2022 wurde die Kurdin Jîna Mahsa Amini in Teheran brutal von der sogenannten Sittenpolizei festgenommen, weil sie ihrer Meinung nach das Kopftuch nicht richtig trug. Drei Tage später starb die 22-Jährige an den Folgen der Misshandlungen durch die Polizei. In den Wochen nach Aminis Tod breiteten sich landesweit Proteste aus, die bis heute anhalten. Den Protestierenden geht es um weit mehr als den Kopftuchzwang: Sie kämpfen gegen die Unterdrückung der Frau, für den Sturz der Islamischen Republik und ein Leben in Freiheit.

Gegen den Protest geht das iranische Regime, angeführt von Ajatollah Ali Chamenei, erbarmungslos vor: Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass mittlerweile mehr als 18.000 Menschen verhaftet und mindestens 470 getötet wurden – weil sie für ihre Freiheit demonstriert, auf der Straße getanzt oder Schokolade an Protestierende verteilt haben.

In schnellen Scheinprozessen werden nun Urteile verhängt: „Krieg gegen Gott“ oder „Korruption auf Erden“ lauten die willkürlichen Anklagepunkte – darauf steht im Iran schlimmstenfalls die Todesstrafe. Mit Mohsen Shekari und Majidreza Rahnavard wurden nun die ersten beiden jungen Demonstranten hingerichtet. Laut einer geleakten Liste aus dem iranischen Justizministerium könnten weitere 23 verhängte Todesstrafen bald vollstreckt werden.

Die Revolutionsgarde ist die Eliteeinheit des iranischen Regimes. Sie wurde 1979 nach dem Schah-Sturz gegründet, bei dem das heutige Regime an die Macht kam. Die Garde hat die Aufgabe, einen Systemwechsel zu verhindern. Durch die anhaltenden Proteste nach Aminis Tod fühlte sich das Regime offenbar so bedroht, dass es die berüchtigte Revolutionsgarde aktivierte. Seitdem morden und foltern sie im Auftrag der iranischen Führung und sind hauptverantwortlich für die gewaltsame Unterdrückung der Proteste. Trotzdem treffen kaum einen der circa 190.000 Revolutionsgardisten bisher internationale Sanktionen.

Wir fordern, die Revolutionsgarde auf die EU-Terrorliste zu setzen. Dafür muss sich die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock auf EU-Ebene einsetzen. In den USA ist die Revolutionsgarde bereits als Terrororganisation eingestuft – in der EU nicht.

Bislang hat die EU nur Sanktionen gegen eine Organisation und 20 einzelne Personen verhängt, unter anderem Kommandeure der Revolutionsgarde. Die Einstufung der Revolutionsgarde als Terrororganisation wäre viel weitreichender. Für ihre circa 190.000 Mitglieder würde das bedeuten: Ihre Vermögen im Ausland werden eingefroren und Visa-Anträge abgelehnt.

Für das iranische Regime wären die Sanktionen ein harter Schlag: Die Revolutionsgardisten sitzen im Parlament und führen staatliche Großkonzerne – sie sind die Regime-Elite. Die Einstufung als Terrororganisation wäre zudem eine wichtige symbolische Reaktion auf die Hinrichtung Unschuldiger.

Die FDP ist dafür, die Revolutionsgarde als Terrororganisation einzustufen. Auch CDU-Politiker und Außenpolitik-Experte Norbert Röttgen macht sich für die Forderung stark. Grünen-Vorsitzender Omid Nouripour findet die Sanktion richtig. Baerbocks Auswärtiges Amt prüft nach wie vor – eine klare Aussage, ob sie sich auf EU-Ebene einsetzen wird, fehlt bislang.

Menschenrechte: Aktuelles im Blog

Blog 21.04.2024 WeAct Erfolg: Deutsche Pharma-Werbung im belarusischen Propaganda-TV gestoppt Queisser Pharma, Dr. Theiss Naturwaren, Krewel Meuselbach und STADA teilen zwei bemerkenswerte Gemeinsamkeiten: Sie sind nicht nur deutsche Pharmaunternehmen, sondern haben auch einen entscheidenden Schritt vollzogen – den Rückzug aus dem Werbegeschäft mit dem belarusischen Staatsfernsehen. Doch wie kam es dazu und was hat WeAct damit zu tun? Mehr im Blog lesen Blog 26.02.2024 Lena Rohrbach German Vote: Wie Deutschland Umweltschutz und Menschenrechte blockiert Der „German Vote“ – eine ganz besondere Auszeichnung? Im Gegenteil: Er steht für das Phänomen, dass vor allem Deutschland dazu neigt, in letzter Minute eigentlich fertig verhandelte EU-Gesetze zu blockieren. Dafür ist vor allem eine Partei verantwortlich. Mehr im Blog lesen Blog 29.01.2024 Lena Rohrbach Auf die Straße, fertig, los! – Versammlungsfreiheit unter Druck Das Recht auf Versammlungsfreiheit und Protest ist ein Menschenrecht. Weltweit, aber auch hier in Deutschland, wird es immer mehr bedroht. Was heißt das für die aktuellen Proteste gegen Rechts? Mehr im Blog lesen
WeAct entdecken
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen