Nach Politik-Hackathon: 130.000 Euro Förderung für vier Projekte zur Klimawahl

Berlin, 6. April 2021. Drei Tage, über 900 Teilnehmende und 100 eingereichte Ideen: Der erste Hackathon organisiert von der Bürgerbewegung Campact kürt die vier wirkungsvollsten Projekte. Die prominent besetzte Jury wählte unter dem Motto “Neustart:Klima 2021” Projektideen aus, welche die Bundestagswahl zur Klimawahl machen. Diese vier Projektteams erhalten insgesamt über 130.000 Euro und tatkräftige Unterstützung zur kreativen Umsetzung:

Jury von „Neustart:Klima“ wählt Adbusting, Mehrgenerationenprojekt, Sternfahrt und Gebäudeprojektionen aus

#DeinGesichtfuerMeineZukunft – Der Online-Wahlplakat-Baukasten
Die Idee: Eine Website, über die man ortsspezifische Klima-Wahlplakate erstellen, bestellen und dann aufhängen kann. Als Motiv dienen die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten aller großen Parteien und aller Wahlkreise. Die Slogans rufen zur Klimawahl auf. Oder machen auf das Klimaversagen der Partei aufmerksam. Unter dem Hashtag #DeinGesichtfuerMeineZukunft geht die Kampagne auch bei Social Media online.

“Oh mein Gott, ich liebe Adbusting! Einfach auf die Website, Foto und Spruch auswählen und zack mein selbstgestaltetes Wahlplakat kommt gedruckt direkt zu mir Hause! Was das kostet? Nichts! In diesem Jahr werde ich mich das erste Mal auf Wahlplakate freuen! Kann man für Armin noch ne Emoji-Auswahl an sprudelnden Fontänen bereitstellen?”, Frida Frucht vom Peng-Kollektiv (Jury Hackathon).

Ohne Kerosin nach Berlin
Überall setzen sich klimabewegte Menschen aufs Fahrrad – und bringen Fragen und Forderungen aus dem ganzen Land bis nach Berlin, direkt vor den Bundestag und das kurz vor der Wahl. 

“’Ohne Kerosin nach Berlin‘ bringt die Forderungen von Klimagerechtigkeitsgruppen aus dem ganzen Land bis vor die Stufen des Parlaments – ohne Kerosin, dafür aber mit jeder Menge Überzeugung, dass die neue Regierung einen Neustart:Klima hinlegen muss!”, Sozialwissenschaftlerin und Klima-Aktivistin Imeh Ituen (Jury Hackathon).

Interaktive Gebäudeprojektionen
Die Folgen der Klimakrise werden auf Gebäude in ganz Deutschland projiziert: Dürre, Überflutung und schmelzende Gletscher. Sie werden im öffentlichen Raum sichtbar – und Clips der Aktionen verbreiten sich bei Social Media.

„Ich freue mich auf Gebäude-Projektionen mit guten Messages zur Klimawahl in vielen Städten. Im öffentlichen Raum die Folgen des Klimawandels sichtbar machen – zum Beispiel projiziert an die Hauswände klimafeindlicher Lobby-Verbände, das wärs doch!“, Markus Beckedahl, Mitbegründer der Digitalkonferenz re:publica (Jury Hackathon). 

Wir stimmen zusammen – Oma, schenk mir deine Stimme! Opa, wähl für meine Zukunft!
Das Projektteam will tausende Gespräche mit Eltern und Großeltern anregen: Über Challenges, in denen Enkelinnen und Enkel gemeinsam mit ihren Großeltern den Wahl-O-Mat ausfüllen, gemeinsam Klimakochen oder Klimaspaziergänge machen. Dokumentiert wird das alles per Website und Hashtag #WirStimmenZusammen. 

„Wir müssen reden – mit unseren Eltern und Großeltern. Denn bei der Wahl am 26. September wird über unsere Zukunft entschieden und nur gemeinsam können wir Klimabremser*innen abwählen.“, so Luisa Neubauer, Fridays for Future (Jury Hackathon).

„Die Kampagne „Wir stimmen zusammen“ will zehntausende Klimagespräche zwischen alt und jung ermöglichen. Eine so coole Idee, dass wir sie fördern wollen.“, Christoph Bautz, Campact-Vorstand (Jury Hackathon).

Hinweis für die Redaktionen:
Auf Wunsch stellen wir gerne Kontakt zu den Ansprechpersonen der Projektteams her. 

Weitere Informationen:
Neustart:Klima – Der Hackathon zur Bundestagswahl
www.neustartklima2021.de 

Iris Rath

Foto von Iris Karolin Rath. Sie ist Pressereferentin bei Campact.

Die Pressestelle bietet Journalist*innen Informationen zu Kampagnen und Themen von Campact und WeAct (auch Bildmaterial) und vermittelt Gesprächspartner*innen.

N.N.

Pressesprecher*in