Trinkwasser: Konzerne befeuern drohende Wasserknappheit

Campact startet einen Appell: Hände weg von unserem Trinkwasser!
Campact kritisiert die Nationale Wasserstrategie von Bundesumweltministerin Steffi Lemke. Grafik: Jenny Harbauer/Campact e.V. [CC BY-NC-ND 3.0]

Verden/Berlin, 20. Januar 2023. Die Bürgerbewegung Campact setzt sich mit einem Appell dafür ein, dass Konzerne den Menschen nicht das Trinkwasser wegkaufen. Aldi Nord und Red Bull etwa haben jüngst mehrere Mineralwasserbrunnen in Bayern, Hessen und Brandenburg gekauft. Damit schüren sie die Gefahr von Verteilungskämpfen. Denn Wasser wird auch hierzulande knapper – angesichts Hitzesommer und zunehmender Wetterextreme. “Konzerne wie Aldi und Red Bull erwerben aktuell Trinkwasser-Brunnen, um sich auch in Zukunft Wasser zu Spottpreisen zu sichern. Das ist unethisch, denn das Wasser gehört uns allen und ist lebensnotwendig”, betont Liza Pflaum, Campaignerin bei Campact. Mit dem Appell “Stoppt den Ausverkauf unseres Trinkwassers” setzt sich Campact dafür ein, den Profitinteressen der Konzerne einen Riegel vorzuschieben. Innerhalb von weniger als 24 Stunden erzielte der Appell bereits rund 180.000 Unterschriften. “Wir fordern von Bundesumweltministerin Steffi Lemke, den Ausverkauf unseres Trinkwassers aufzuhalten. Sie muss mit der Nationalen Wasserstrategie sicherstellen, dass die Wasserversorgung von Bürger*innen vor Konzerninteressen steht”, erklärt Pflaum weiter. 

Die Forderungen des Appells im Einzelnen:

  • Die Wasserversorgung von Bürger*innen muss Vorrang vor Konzerninteressen haben. Es braucht gesetzliche Regeln, die sicherstellen, dass Unternehmen den Menschen nicht das Trinkwasser wegkaufen. 
  • Das Wasser gehört uns allen. Wenn Konzerne Grundwasser für ihre Profite nutzen, müssen sie dafür fair bezahlen.
  • Die Bundesregierung muss die Trinkwasserversorgung sichern. Die Rechte zur Wasserentnahme für Konzerne gehören verkürzt und regelmäßig überprüft. Nur so kann sie rechtzeitig auf Dürren und drohende Knappheiten reagieren.

Die öffentliche Versorgung, die Landwirtschaft, aber besonders die Industrie und Unternehmen, die mit dem Abfüllen von Wasser Profit machen, stehen im Wettbewerb um die immer knapper werdende Ressource. Das untermauert auch die laut Correctiv-Recherchen steigende Anzahl an Gerichtsverfahren, in denen um die Nutzung von Wasser gestritten wird. Der Grund: Derzeit existiert keine gesetzlichen Regelung, wer bei der Wasserentnahme vorgeht – Unternehmen, Landwirtschaft oder Verbraucher*innen. Die Bundesregierung will bis März 2023 die Nationale Wasserstrategie im Kabinett verabschieden. Darin will sie festlegen, wie künftig das Wasser verteilt werden soll. Es fehlen jedoch bislang konkrete und strenge Vorschriften.

Zum Appell

https://aktion.campact.de/trinkwasser/appell/teilnehmen

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Größte Online-Petition aller Zeiten an Britta Haßelmann übergeben Pressemitteilung Über 120.000 wehren sich gegen Insidertipps für Steuerbetrüger Pressemitteilung Nationalpark Ostsee retten Pressemitteilung AUF1 Verbot: wichtiges Signal gegen rechte Hetze Pressemitteilung Nach Protesten gegen Wasserraub für Erdbeeranbau: Spanien stoppt Gesetz zu illegalen Brunnen in Doñana-Nationalpark Pressemitteilung 49-Euro-Ticket: Mit möglicher Preiserhöhung droht der Todesstoß Pressemitteilung Olaf Scholz muss jetzt das 49-Euro-Ticket retten Pressemitteilung Nur Ja heißt Ja. Rund 145.000 Menschen fordern konsequentes Vorgehen gegen Vergewaltigung Pressemitteilung Enthaltung bei Glyphosat: Grüner Minister bricht Koalitionsvertrag Pressemitteilung Protest vor der Verkehrsministerkonferenz 
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen