Mindestens 25.000 Menschen demonstrieren in Berlin gegen Terror, Hass und Antisemitismus

Solidaritätsdemo für Israel
Foto: Campact/Nick Jaussi

Berlin, 22.10.2023. Mindestens 25.000 Menschen sind am Sonntag in Berlin gemeinsam gegen Terror, Hass und Antisemitismus auf die Straße gegangen. Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Deutsch-Israelischer Gesellschaft, Parteien, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen. In Redebeiträgen verurteilten sie den Angriff der Hamas als barbarisch und bekundeten ihr Mitgefühl und ihre volle Solidarität mit den Menschen in Israel und allen weiteren Opfern der Hamas. Für die palästinensische Bevölkerung forderten sie sichere Fluchtkorridore und gezielte humanitäre Hilfen.Tief bewegend waren die Berichte der Familienangehörigen der seit dem 7. Oktober von der Hamas Entführten. 

“Wir sind erschüttert über die Angriffe der Hamas und deren menschenverachtende Gewalt und Brutalität. Die terroristischen Angriffe gegen Israel sind nicht zu rechtfertigen. Daher verstört es zutiefst, wenn Islamisten, auch hierzulande, das Massaker der Hamas feiern und zum Akt der Befreiung verklären. Dem treten wir als Bündnis entschieden entgegen. Wir überlassen weder unsere Gesellschaft noch die Straße Antisemiten und Islamisten. Stattdessen treten wir für eine offene und tolerante Gesellschaft ein, für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit! Extremistischem und radikalfundamentalistischem Gedankengut erteilen wir eine klare Absage, ebenso pauschal islamfeindlicher Kritik”, so das Bündnis. 

Am Bündnis beteiligt sind:

Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V.

Bündnis 90/Die Grünen, CDU Deutschlands, CSU, Die Linke, FDP, SPD

Deutsche Bischofskonferenz, Evangelische Kirche in Deutschland, Zentralrat der Juden in Deutschland, Alhambra Gesellschaft e.V.

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V., Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.,  Campact e.V., Der Paritätische Gesamtverband, Deutscher Gewerkschaftsbund, Deutscher Kulturrat, Deutscher Naturschutzring

Zum Unterstützerkreis gehören:

Berliner Strafverteidiger*innen, Bildungsstätte Anne Frank, Caritas, ELNET, Germanwatch, Gesichtzeigen, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Honestly Concerned, Ili-I like Israel e.V., LSVD, SoVD, Tikvah Institut, VdK, Werteinitiative-Deutsch-Jüdische Positionen e.V., World Jewish Congress, Zentralkomitee der deutschen Katholiken, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V., Zentrum Liberale Moderne 

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Anti-AfD Protestwelle rollt weiter: 68 Demos am Wochenende angekündigt Pressemitteilung Großdemo Hand in Hand: 300.000 Menschen demonstrieren in Berlin gegen die AfD und verteidigen die Demokratie Pressemitteilung In 319 Orten: 821.000 Menschen auf der Straße gegen Rechtsextremismus Pressemitteilung Deutschland ist auf den Beinen: Über 300 Demos am Wochenende Pressemitteilung Protestwelle erfasst ganzes Land: 200 Demos am Wochenende Pressemitteilung Zusammen gegen Rechts: 1,4 Millionen Menschen demonstrierten Pressemitteilung Kommentar zu Anti-Rechts-Demos: Wochenende der Hoffnung Pressemitteilung Anti-Rechts-Demos: Rund eine halbe Million auf den Straßen Pressemitteilung Kidical Mass 2023: Die große Mobilitätswende der kleinen Beine Pressemitteilung 35.000 Menschen fordern sofortigen Stopp der Räumung von Lützerath und einen schnellen Kohleausstieg
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen