Corona-Hilfen: Tausende schreiben an Vizekanzler Scholz und Arbeitsminister Heil

Berlin, 12. November. Christoph Schlüter, der Initiator der Petition “Corona Soforthilfen – Beschränkungen für Soloselbständige und Freiberufler ändern!” hat eine Eil-Aktion gestartet. Anlass ist die laufende Debatten von SPD und CDU über Corona-Hilfen. Er hat die über 155.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner über die Plattform WeAct aufgefordert sich in E-Mails bei Vizekanzler Scholz und Arbeitsminister Heil über die mangelnde Unterstützung zu beklagen. Bis zum Mittag waren bereits Tausende seinem Aufruf gefolgt.

Es geht um den Widerstand der SPD-Politiker Soloselbständigen in der Corona-Krise mit einem “fiktiven Unternehmerlohn” über die Runden zu hefen. Die Union würde dieser Maßnahme mittlerweile zustimmen, Koalitionspartner SPD sträubt sich. Die Sozialdemokraten verweisen die rund zwei Millionen Betroffenen auf die Möglichkeit Arbeitslosengeld II, also Hartz IV, zu beantragen. Christoph Schlüter regt das auf: “Soloselbstständige sollen also brav Grundsicherung beantragen und still sein? Wollte die SPD nicht neulich noch Hartz IV hinter sich lassen?”

Eil-Aktion bei SPD wegen Widerstand gegen “fiktiven Lohn”

Ein “fiktiver Unternehmerlohn” könnte den Kleinstunternehmern, darunter vielen Kulturschaffenden und Soloselbständigen der Event- und Unterhaltungsbranche über die Phasen ohne Einnahmen hinweghelfen. Vorteile des “Unternehmerlohns” im Vergleich zu Hartz IV wären, dass private Altersvorsorge darauf nicht angerechnet wird und dass die Bedürftigkeitsprüfungen entfallen. Existierende Förderprogramme in mehreren Bundesländern zeigen, dass ein “fiktiver Lohn” eine würdevolle und machbare Alternative zu Hartz IV sein kann.

Die bereits beschlossene “November-Hilfe” greift bei vielen nicht, weil fast 90 Prozent der Betriebe der deutschen Veranstaltungswirtschaft nicht zum Kreis der antragsberechtigten Unternehmen gehören. Noch in dieser oder Anfang nächste Woche will die Große Koalition einen Vorschlag für die weitere Hilfe für Soloselbständige präsentieren.

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Jubiläum: Seit 20 Jahren bewegt Campact Politik Pressemitteilung Größte Online-Petition aller Zeiten an Britta Haßelmann übergeben Pressemitteilung Über 120.000 wehren sich gegen Insidertipps für Steuerbetrüger Pressemitteilung Nationalpark Ostsee retten Pressemitteilung AUF1 Verbot: wichtiges Signal gegen rechte Hetze Pressemitteilung Nach Protesten gegen Wasserraub für Erdbeeranbau: Spanien stoppt Gesetz zu illegalen Brunnen in Doñana-Nationalpark Pressemitteilung 49-Euro-Ticket: Mit möglicher Preiserhöhung droht der Todesstoß Pressemitteilung Olaf Scholz muss jetzt das 49-Euro-Ticket retten Pressemitteilung Nur Ja heißt Ja. Rund 145.000 Menschen fordern konsequentes Vorgehen gegen Vergewaltigung Pressemitteilung Protest vor der Verkehrsministerkonferenz 
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen