Wahlkreis 196: mit Direkt-Appellen gegen Maaßen

Verden/Thüringen, 09. Juli 2021. Aufbauend auf die von Campact beauftragte Forsa-Umfrage ruft die Bürgerbewegung Wählerinnen und Wähler in Thüringen dazu auf, sich mit persönlichen Nachrichten an die hiesigen Spitzen von Linken und Grünen zu wenden. Letztere sollen ihre Kandidatin und ihren Kandidaten zugunsten von Frank Ullrich (SPD) zurückziehen, um einen Wahlsieg Hans-Georg Maaßens zu verhindern.


“Hans-Georg Maaßen ist und bleibt hochgradig demokratiezersetzend. Das hat er jüngst mit seinem Angriff auf die Pressefreiheit wieder gezeigt. Wenn Armin Laschet selbst davor die Augen verschließt, müssen sich SPD, die Grünen und Linke mit einem gemeinsamen Kandidaten diesem offensichtlichen Rechtsruck entgegenstellen”, erklärt Chris Methmann, Kampagnen-Leiter bei Campact.

 

Laut der Forsa-Umfrage würden 22 Prozent der Befragten Ullrich und 20 Prozent Maaßen als Direktkandidaten wählen. Würden sich SPD, Grüne und Linke auf den SPD-Kandidat Frank Ullrich einigen, würden sogar 34 Prozent sich für ihn entscheiden. Maaßen bliebe auf 20 Prozent. “Ullrich ist der mit Abstand aussichtsreichste Kandidat im Wahlkreis 196. Er könnte Maaßens Einzug in den Bundestag vereiteln – wenn Grüne und Linke jetzt mitziehen. Es wäre bedauerlich, wenn das an parteipolitischen Egoismen scheitert”, stellt Methmann fest.

Hintergrund
Die angegeben Daten beruhen auf einer Umfrage von Forsa, an der 1.002 Wahlberechtigte zwischen dem 25. bis 31. Mai 2021 teilnahmen. Die Erhebung wurde vom 25. bis 31. Mai 2021 mittels computergestützter Telefoninterviews und des repräsentativen Onlinebefragungspanels forsa.omninet durchgeführt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind (mit möglichen Fehlertoleranzen) repräsentativ für die Gesamtheit der Wahlberechtigten im Wahlkreis 196 ab 18 Jahren.

 

Iris Rath

Foto von Iris Karolin Rath. Sie ist Pressereferentin bei Campact.

Die Pressestelle bietet Journalist*innen Informationen zu Kampagnen und Themen von Campact und WeAct (auch Bildmaterial) und vermittelt Gesprächspartner*innen.

N.N.

Pressesprecher*in