“Kein Gefängnis mehr für Fahren ohne Fahrschein”- Übergabe von mehr als 100.000 Unterschriften

Ein Bus-Aufsteller mit der Aufschrift "Endstation Knast", bei dem vier Personen durch Gitterstäbe schauen dient als Aktion zur WeAct-Petition: "Kein Gefängnis mehr für Fahren ohne Fahrschein"

Verden/Berlin/Hohenschwangau, 2. Juni 2022. Ein großer roter Pappbus mit der Aufschrift “Endstation Knast”, Schilder, Banner und Sprechchöre der Aktivist*innen um WeAct-Petent Arne Semsrott – mit dieser Bildaktion protestierte heute ein Bündnis direkt vor den Türen der Justizministerkonferenz lautstark gegen den Paragrafen 265a StGB („Erschleichen von Leistungen“). 

Zur aktuell stattfindenden 93. Justizministerkonferenz in Bayern hat Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) Reformen des Strafgesetzes angekündigt. Insbesondere geht es auch um o.g. Paragrafen 265a StGB. Arne Semsrott von der Initiative Freiheitsfonds fordert mit einer WeAct-Petition dessen Abschaffung: Für das Fahren ohne Fahrschein dürfen Menschen nicht mehr ins Gefängnis kommen. 106.607 Unterschriften wurden heute ab 8.30 Uhr an die Justizminister*innen aus den Bundesländern übergeben: Stellvertretend für Marco Buschmann nahmen u.a. die Berliner Justizministerin Lena Kreck (Linke), die Hamburger Justizministerin Anna Gallina (Grüne) und der Staatsminister sowie Vorsitz der Justizministerkonferenz Georg Eisenreich (CDU) die WeAct-Petition entgegen.

Dazu erklärt Petent Arne Semsrott

 “Die Bestrafung vor allem armer Menschen ist entwürdigend, unverhältnismäßig und sinnlos. Betroffene müssen ins Gefängnis, weil sie ohne Ticket den ÖPNV nutzen und weil viele Städte keine bezahlbaren Sozialtickets haben. Das ist absolut inakzeptabel. Die Bundesregierung – und allen voran Bundesjustizminister Buschmann – muss die Bedenken der mehr als 100.000 Menschen ernst nehmen und diesen Paragrafen endlich abschaffen. Kein Geld für’s Ticket? Kein Grund für’s Gefängnis!“

Hintergrund:  

Paragraf 265a des Strafgesetzbuchs ermöglicht es, Menschen wegen Fahrens ohne Fahrschein zu inhaftieren. Die Haft kostet 40 Millionen Euro Steuergeld im Jahr, gleichzeitig verschärft sie die Lage der Betroffenen. Der Journalist Arne Semsrott fordert deshalb: Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) muss den Paragrafen 265a abschaffen. Das eingesparte Geld nach Abschaffung der Ersatzfreiheitsstrafe muss in günstigeren Nahverkehr und soziale Angebote investiert werden. WeAct-Petent Semsrott hat mit seiner Initiative “Freiheitsfonds” bereits 410.438 Euro Spenden gesammelt und hunderte Inhaftierte aus dem Gefängnis geholt.

Aktionsfotos finden Sie hier.

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Jubiläum: Seit 20 Jahren bewegt Campact Politik Pressemitteilung Größte Online-Petition aller Zeiten an Britta Haßelmann übergeben Pressemitteilung Über 120.000 wehren sich gegen Insidertipps für Steuerbetrüger Pressemitteilung Nationalpark Ostsee retten Pressemitteilung AUF1 Verbot: wichtiges Signal gegen rechte Hetze Pressemitteilung Nach Protesten gegen Wasserraub für Erdbeeranbau: Spanien stoppt Gesetz zu illegalen Brunnen in Doñana-Nationalpark Pressemitteilung 49-Euro-Ticket: Mit möglicher Preiserhöhung droht der Todesstoß Pressemitteilung Olaf Scholz muss jetzt das 49-Euro-Ticket retten Pressemitteilung Nur Ja heißt Ja. Rund 145.000 Menschen fordern konsequentes Vorgehen gegen Vergewaltigung Pressemitteilung Protest vor der Verkehrsministerkonferenz 
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen