Junglandwirt:innen fordern: Privatisierung von BVVG-Flächen stoppen 

Eine Person trägt eine Nachbildung aus Pappmasché von Lindner's Kopf und spielt Tauziehen mit Junglandwirt*innen um BVVG-Flächen gegen Privatisierung. Im Hintergrund sind viele grüne Schilder mit verschiedenen Forderungen
CR: Campact / C.Grodotzki

Berlin, 20.7.2022. Unter dem Motto „Junglandwirt:innen gegen Lindner: Gemeinwohl statt Profite!“ demonstrierten junge Bäuerinnen und Bauern vor dem Bundesfinanzministerium gegen Christian Lindners Umgang mit öffentlichem Ackerland in Ostdeutschland. Der Finanzminister hat entgegen Vereinbarungen des Koalitionsvertrags ein Gesetz gestoppt, das den weiteren Ausverkauf landwirtschaftlicher Flächen der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) beenden soll. Bei der Protestaktion rang ein übergroßer Pappmaché-Lindner an einem Tau gegen zahlreiche Jungbäuer:innen und eine Kostüm-Kuh um die Zukunft der bundeseigenen Ackerflächen. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), die junge AbL, das Bündnis Junge Landwirtschaft und WeAct, die Petitionsplattform von Campact, unterstützen die Junglandwirt:innen in ihrer Forderung, öffentliches Ackerland künftig gemeinwohlorientiert zu verpachten, statt meistbietend zu verkaufen. 

Laura Stranzl, angehende Junglandwirtin und Vertreterin der jungen AbL: „Ein Bruch des Koalitionsvertrags wäre ein Skandal. Minister Lindner muss wie vereinbart die Privatisierung von öffentlichen Ackerflächen stoppen. Für angehende Junglandwirt:innen und  Existenzgründe:rinnen wie mich ist es bei den Zuständen auf dem Bodenmarkt fast unmöglich, an Land zu kommen. Öffentliche Flächen spielen eine zentrale Rolle, um Betriebsgründungen in der Landwirtschaft zu ermöglichen. Christian Lindners Haltung zu den BVVG-Flächen entscheidet, ob wir in Zukunft wieder mehr Junglandwirt:innen in der Landwirtschaft haben oder ob das Land an Großkonzerne und außerlandwirtschaftliche Investoren geht“.

Stellvertretend für die vielen Junglandwirt:innen in Ostdeutschland, die auf der Suche nach Land sind, haben zwei Bäuerinnen, Dorothee Sterz und Gesine Langlotz, Ende Juni eine Online-Petition gegen Lindners Blockadehaltung und für eine gerechte Vergabe des BVVG-Landes nach Gemeinwohlkritierien gestartet. Die Petition haben bereits mehr als 110.000 Menschen unterzeichnet.

Dorothee Sterz, Junglandwirtin: „Ich komme aus Sachsen-Anhalt und würde gerne einen Betrieb gründen. Aber bei den derzeitigen Kauf- und Pachtpreisen von Land habe ich keine Chance. Die große Unterstützung für die Petition zeigt, wie wichtig das Thema ist und wie viel Unterstützung es dafür in der Bevölkerung gibt. Wir rufen Bundesfinanzminister Lindner dazu auf, sich für einen gerechten Zugang zu Land und für eine zukunftsorientierte Form der Landwirtschaft einzusetzen.“ 

Hintergrund

Christian Lindners Blockade bezieht sich auf die Flächen der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG). Diese ist eine Nachfolgegesellschaft der Treuhand, die das ehemalige Staatseigentum der DDR verwaltet und vorrangig zu Höchstpreisen verkauft. Sie verwaltete ursprünglich ca. 1,1 Mio. Hektar landwirtschaftlicher Flächen. Nach den Privatisierungen besitzt sie inzwischen nur noch 91.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen in den neuen Bundesländern. Die BVVG untersteht dem Bundesfinanzministerium.

In ihrem Koalitionsvertrag hat die Ampel-Regierung vereinbart, die weitere Privatisierung der BVVG-Flächen in Ostdeutschland zu stoppen und die Flächen an „ökologische und nachhaltige Betriebe zu verpachten“. Wirtschafts-, Finanz- und Landwirtschaftsministerium des Bundes führten bereits erste Gespräche zu einem entsprechenden Gesetz. Doch Mitte Juni zog Bundesfinanzminister Christian Lindner die Handbremse: Er weigert sich, die Vereinbarung zum Umgang mit den landwirtschaftlichen Flächen der BVVG umzusetzen. Der Ausverkauf wertvoller Ackerflächen an Großkonzerne zulasten von bäuerlichen Betrieben würde damit weitergehen.

Zur Online-Petition.

Den AbL-Forderungskatalog „Kriterienkatalog für eine gemeinwohlorientierte Verpachtung öffentlicher Flächen“ finden Sie hier.

Bilder zur Protestaktion liegen hier ab.

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Glyphosat Zusage: Sargnagel für Artenvielfalt Pressemitteilung Glyphosat: Krimi geht in nächste Runde Pressemitteilung Enthaltung bei Glyphosat: Grüner Minister bricht Koalitionsvertrag Pressemitteilung Israelischer Hilferuf an Scholz: “Wir fühlen uns hilflos, unsere Herzen sind gebrochen” Pressemitteilung Mehr als 300.000 Menschen fordern Cem Özdemir auf: Glyphosat endlich verbieten! Pressemitteilung Lindemann-Anwälte ziehen Unterlassungsantrag gegen Campact zurück Pressemitteilung Petition fordert von Özdemir Verbot des Qualhormons PMSG im neuen Tierschutzgesetz  Pressemitteilung Transparenzbericht: 2022 war Jahr mit Licht und Schatten Pressemitteilung Campact schaltet Kampagne für Verkaufsstopp von Dürre-Erdbeeren durch Edeka Pressemitteilung Unabhängiger Bundespolizeibeauftragter: “Zahnloser Tiger?”
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der mehr als 2,5 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen