148.000 Menschen fordern Einführung eines Tempolimits

Campact startet einen Appell: Mit Vollgas in die Klimakrise - Tempolimit jetzt!
Grafik: Jenny Harbauer/Campact e.V. [CC BY-NC-ND 3.0]

Berlin/Verden, 3. Februar 2023. Nur wenige Länder weltweit haben kein Tempolimit. Deutschland gehört dazu. Dabei zeigen aktuelle Zahlen aus dem Umweltbundesamt: ein Tempolimit würde helfen, nationale Klimaziele zu erreichen. Laut Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe ließen sich über ein Viertel der im Verkehrssektor benötigten Emissionen bis 2030 so reduzieren. Ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz. In dem Appell “Klima schützen: Tempolimit jetzt!” fordern nun 148.000 Menschen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100km/h auf Autobahnen und 80km/h auf Landstraßen. 

Denn die Argumente liegen auf der Hand: Ein Tempolimit reduziert nicht nur CO2-Emissionen, sondern erhöht auch die Verkehrssicherheit. Zudem gibt es weniger Staus und geringeren Spritverbrauch. Die Mehrheit der Bevölkerung ist längst für ein Tempolimit. Und auch SPD und Grüne sprechen sich dafür aus, einzig und alleine die FDP blockiert.

Verena Kraß, Campact-Campaignerin: „Die Raserei auf den Straßen zerstört das Klima, führt zu Staus und tödlichen Unfällen. Dabei ist die Lösung offensichtlich – ein Tempolimit. Das ist günstig umsetzbar, wirkt sofort und spart Millionen Tonnen CO2. Verkehrsminister Wissing muss endlich seine unsägliche Blockadehaltung aufgeben und der Einführung eines Tempolimits zustimmen.”

Themen
Klimaschutz
Verkehr
TEILEN