49-Euro-Ticket: Mit möglicher Preiserhöhung droht der Todesstoß

Campact-Chef Christoph Bautz zu den Beschlüssen des Koaltionsausschusses
Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand von Campact

Berlin, 07. November 2023. Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand von Campact, kommentiert den Ausgang der Ministerpräsident*innenkonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz hinsichtlich des 49-Euro-Tickets:

“Was für ein Armutszeugnis: Das 49-Euro-Ticket geht zwar 2024 weiter, Finanzierung und Preis bleiben aber vorerst ungeklärt. Die Mobilitätswende gerät dadurch gehörig ins Stottern. Beim Bund-Länder-Treffen hätte die Bundesregierung zeigen können, wie viel ihr wirklicher Fortschritt wert ist. Stattdessen schwebt eine mögliche Preiserhöhung wie ein Damoklesschwert über den Nutzer*innen des 49-Euro-Tickets – und droht die wirksamste Klimaschutzmaßnahmen der Regierung auszuhebeln. Viele, die gerade auf Bus und Bahn umsteigen wollen, werden bei der ersten Teuerung wieder das Auto nutzen. Mehr als 46 Milliarden Euro hat die Regierung für fossile Subventionen übrig, aber ein attraktives Mobilitätsticket für drei Milliarden kann sie nicht langfristig garantieren? Das ist ein fatales Zeichen – für den Klimaschutz, für nachhaltige Mobilität und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wir von Campact und mittlerweile fast 500.000 Unterstützer*innen fordern klar: Keine Kompromisse beim 49-Euro-Ticket!”

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Kein Wirtschaften auf Kosten von Bienen und Schmetterlingen Pressemitteilung Eine haarscharfe Entscheidung für die Natur Pressemitteilung Größte Online-Petition aller Zeiten an Britta Haßelmann übergeben Pressemitteilung Über 120.000 wehren sich gegen Insidertipps für Steuerbetrüger Pressemitteilung Nationalpark Ostsee retten Pressemitteilung AUF1 Verbot: wichtiges Signal gegen rechte Hetze Pressemitteilung Nach Protesten gegen Wasserraub für Erdbeeranbau: Spanien stoppt Gesetz zu illegalen Brunnen in Doñana-Nationalpark Pressemitteilung Olaf Scholz muss jetzt das 49-Euro-Ticket retten Pressemitteilung Nur Ja heißt Ja. Rund 145.000 Menschen fordern konsequentes Vorgehen gegen Vergewaltigung Pressemitteilung Protest vor der Verkehrsministerkonferenz 
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen