Nach Protesten gegen Wasserraub für Erdbeeranbau: Spanien stoppt Gesetz zu illegalen Brunnen in Doñana-Nationalpark

Im spanischen Nationalpark Doñana wollte die örtliche Regierung Wasserraub für den Erdbeeranbau erlauben. Dabei trocknet der Park seit Jahren aus. Dagegen hat Campact heftig protestiert – mit Erfolg: Das gefährliche Gesetz hat die Regierung zurückgenommen!
Im spanischen Nationalpark Doñana wollte die örtliche Regierung Wasserraub für den Erdbeeranbau erlauben. Dabei trocknet der Park seit Jahren aus. Dagegen hat Campact heftig protestiert – mit Erfolg: Das gefährliche Gesetz hat die Regierung zurückgenommen! Foto: Campact e.V.

Verden/Berlin/Sevilla, 8. November 2023. In einem der wichtigsten Naturschutzgebiete Europas, dem Doñana-Nationalpark in Südspanien, bleibt Wasserraub für den Erdbeeranbau verboten. Die andalusische Lokalregierung zog ein Gesetz zurück, mit dem bereits bestehende, illegal gebaute Brunnen legalisiert werden sollten. Das lag auch an den massiven Protesten von Verbraucher*innen aus Deutschland. Mehr als 270.000 Menschen hatten einen gemeinsamen Appell der Bürgerbewegung Campact und der Verbraucherorganisation foodwatch unterzeichnet und die großen deutschen Supermarktketten aufgefordert, keine Erdbeeren mehr aus dem von Dürre bedrohten Gebiet zu verkaufen. Denn gerade der Erdbeeranbau in der Region trocknet das Feuchtgebiet in Andalusien zunehmend aus.

Die Kampagne für einen Verkaufsstopp in Deutschland sorgte für tagelange Debatten im spanischen Wahlkampf, viele Medien berichteten. Auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez äußerte sich. Juan Manuel Moreno, Ministerpräsident der Region Andalusien, kündigte nun kürzlich an, das Gesetz zurückzuziehen.

Friederike Gravenhorst, Campact-Campaignerin: „Das Gesetz ist vom Tisch und für das Wassermanagement ist immerhin ein Plan angekündigt. Hier haben sich Verbraucher*innen gegen die Interessen von gigantischen Agrarkonzernen durchgesetzt und ein Weltnaturerbe erstmal vorm Austrocknen bewahrt. Was für ein Erfolg!”

Chris Methmann, Geschäftsführer von foodwatch sagte: “Saftige Erdbeeren in deutschen Supermärkten sorgen für Dürre in einem einzigartigen Naturparadies in Spanien. Eine Legalisierung der unzähligen illegal errichteten Brunnen hätte die Lage im Doñana Nationalpark noch verschärft. Gut, dass die Pläne gestoppt wurden.”

Zwei zentrale Ziele hatte die Kampagne: Das Gesetz für weitere Wasserförderung zu verhindern sowie einen Anstoß für ein durchgeplantes Wassermanagement in der Region zu geben. Der Doñana-Nationalpark in Südspanien ist ein Zufluchtsort für zahlreiche Tierarten, unter anderem Flamingos, Kaiseradler und Luchse. Seit Jahrzehnten kämpfen Naturschützer*innen für seinen Erhalt. 

TEILEN

Auch interessant

Pressemitteilung Größte Online-Petition aller Zeiten an Britta Haßelmann übergeben Pressemitteilung Über 120.000 wehren sich gegen Insidertipps für Steuerbetrüger Pressemitteilung Nationalpark Ostsee retten Pressemitteilung Glyphosat Zusage: Sargnagel für Artenvielfalt Pressemitteilung Glyphosat: Krimi geht in nächste Runde Pressemitteilung AUF1 Verbot: wichtiges Signal gegen rechte Hetze Pressemitteilung 49-Euro-Ticket: Mit möglicher Preiserhöhung droht der Todesstoß Pressemitteilung Olaf Scholz muss jetzt das 49-Euro-Ticket retten Pressemitteilung Nur Ja heißt Ja. Rund 145.000 Menschen fordern konsequentes Vorgehen gegen Vergewaltigung Pressemitteilung Enthaltung bei Glyphosat: Grüner Minister bricht Koalitionsvertrag
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen