Campact verbindet 1.891.194 engagierte Menschen. Werden auch Sie Teil dieses Netzwerkes!

Schutz für Edward Snowden in Deutschland!

Nach seinen mutigen Enthüllungen forderten wir von der Bundesregierung Schutz und Zuflucht für Edward Snowden. Wir haben deutlich gemacht, dass die Bürger/innen im Gegensatz zur Bundesregierung solidarisch mit Snowden sind. Die Kampagne wurde inzwischen eingestellt.

231.321
März 10 2015

Überwachung: Gefangen im Status Quo

Der NSA-Untersuchungsausschuss tritt auf der Stelle. Edward Snowden harrt in Moskau aus. Im Machtkampf zwischen Bürgerrechten und Geheimdiensten kann derzeit keine Seite Geländegewinne erzielen. Wir haben immer noch keine Fortschritte zu verzeichnen, aber immerhin unsere Chancen gewahrt.

Sep. 25 2014
Capact-Protestaktion zum NSA-Untersuchungsausschuss vor dem Reichstag

Geheime NSA-Zusammenarbeit in Bayern: Was ist da wirklich gelaufen?

Heute ging es im NSA-Untersuchungsausschuss vor allem um die Frage: Was geschah wirklich auf dem deutschen Geheimdienst-Stützpunkt Bad Aibling? Wir riefen die Abgeordneten dazu auf, die Schlapphüte ordentlich ins Verhör zu nehmen.

Aug. 30 2014

Freiheit statt Angst

6500 Menschen gingen am Samstag unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ in Berlin auf die Straße - ein kraftvolles Zeichen gegen Überwachung und für Solidarität mit Edward Snowden.

Mai 23 2014

Bürger/innen heißen Edward Snowden willkommen

Die Regierung verwehrt Edward Snowden weiter Asyl. Doch am Jahrestag seiner Enthüllungen, am 6. Juni, zeigen Menschen aus ganz Deutschland mit Türschildern: Bei uns ist Snowden willkommen. Wir bieten ihm für eine Nacht ein Bett als Bleibe. Sie auch?

Mai 08 2014

Schutz für Snowden: 191.000 Unterschriften an NSA-Untersuchungsausschuss überreicht

Gemeinsam mit dem Whistleblower-Netzwerk und Digitalcourage protestierten wir vor dem Reichstag für eine Aufenthaltsrecht für Edward Snowden in Deutschland. Während der Aktion versuchte Edward Snowden die Tür zum Untersuchungsausschuss aufzustoßen, doch Gabriel und Merkel hielten die Tür zu.

Nov. 18 2013

Aktion: Welcome to Germany, Edward Snowden!

Es ist, als wäre dieser Mann eine heiße Kartoffel. Die Politiker winden sich und suchen Ausreden, warum sie ihm nicht helfen. Seine Enthüllungen nahmen sie dankbar an, aber Schutz in Deutschland wird ihm verweigert. Mit unserer Aktion vor dem Bundestag forderten wir die Parlamentarier auf, Rückgrat zu zeigen - und Snowden vor einen Untersuchungsausschuss zu laden. Fraktionschefs und -geschäftsführer von SPD, Grünen und Linken nahmen die über 160.000 Unterschriften entgegen.

Juli 27 2013

10.000 Menschen fordern StopWatchingUs

Die StopWatchingUs-Bewegung protestierte am 27.7. in rund 40 Städten. Über 10.000 gingen gegen den Überwachungswahn auf die Straße. Campact berichtete live von den Demos, Kundgebungen und Märschen in Berlin, Hamburg und Köln. Initiiert und organisiert wurden die Proteste von Bürgerinnen und Bürgern.

Juli 03 2013
Eine rote Trillerpfeife, Logo des Whistleblower-Netzwerks

Whistleblowing in Deutschland

Auch in Deutschland gehen Menschen, die auf Rechtsverletzungen, Korruption oder andere Missstände in Firmen oder öffentlichen Einrichtungen aufmerksam machen, oft große persönliche Risiken ein. Das Whistleblower Netzwerk e. V. dokumentiert Fallbeispiele und hat Forderungen für einen besseren gesetzlichen Schutz dieser uneigennützigen Hinweisgeber formuliert.