49-Euro-Ticket

Erfolg für die Mobilitätswende: Der Preis für das Deutschland-Ticket bleibt 2024 bei 49 Euro. Doch ein vergünstigtes Sozial-Ticket fehlt. Genauso wie massive Investitionen in Bus und Bahn. Schon über 450.000 Menschen haben unseren Appell unterzeichnet – schließe auch Du Dich an.

Eine Person hält ein Plakat in die Höhe, Verkehrswende statt Weltende steht darauf.

Aktuelles zum 49-Euro-Ticket

49-Euro-Ticket retten – jetzt! Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) will das erfolgreiche 49-Euro-Ticket nicht weiter finanzieren. Das ist keine gute Verkehrspolitik! Unterzeichne jetzt unseren Appell, damit das Deutschlandticket bleibt. Appell unterzeichnen Deutschlandticket für 49 Euro bis Ende 2024 Gute Nachrichten von der Verkehrsministerkonferenz: Es wird keine Preiserhöhung beim Deutschlandticket in 2024 geben. Das bringt die Mobilitätswende voran, doch es ist noch ein langer Weg vor uns. Mehr erfahren 5 Dinge, die Du zum Deutschlandticket wissen musst Wie geht es mit dem Deutschlandticket weiter? Alle Infos zu Preis, Verfügbarkeit und Zukunft des Tickets fassen wir hier zusammen. Mehr erfahren

Folge Campact

5-Minuten-Info

Das 49-Euro-Ticket, offiziell „Deutschlandticket”, ist das Nachfolgeangebot des sehr erfolgreichen 9-Euro-Tickets: Für 49 Euro pro Monat kann man damit seit dem 1. Mai 2023 den öffentlichen Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen – unabhängig von Bundesland oder Verkehrsverbund. Rund 11 Millionen Abos sind schon verkauft worden.

Das 49-Euro-Ticket macht Bus- und Bahnfahren deutlich unkomplizierter: Es gilt nur noch ein Tarif deutschlandweit. Zudem ist es günstiger als die meisten Monatstickets. Diese Erleichterungen machen sich auch an den Fahrgastzahlen bemerkbar. Seit der Einführung sind deutlich mehr Menschen mit Nahverkehrsmitteln unterwegs und lassen das Auto stehen. Das ist ein erster Schritt in Richtung einer dringend nötigen Verkehrswende. Denn der Verkehr ist einer der größten Verursacher klimaschädlicher Treibhausgase in Deutschland – und Verkehrsminister Wissing reißt bisher regelmäßig die Klimaziele seines Verkehrssektors.

Anfang November 2023 haben sich der Bundeskanzler und die Ministerpräsident*innen darauf geeinigt, dass es das 49-Euro-Ticket auch 2024 geben soll. Die Bundesländer sind bereit, in Zukunft weiterhin die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Der Bund zieht allerdings nicht mit. Trotz steigender Kosten weigert sich die Bundesregierung, mehr als die bislang vereinbarten 1,5 Milliarden pro Jahr beizusteuern. Darum wird das Ticket voraussichtlich ab dem 1. Mai 2024 teurer. Wie viel es dann kostet, ermitteln die Verkehrsminister*innen der Länder im Frühjahr 2024.

Nach dem Riesenerfolg des 9-Euro-Tickets ist das 49-Euro-Ticket ein teurer Nachfolge-Kompromiss. Campact hat lange für eine erschwinglichere Alternative gekämpft. Auch Verbraucherzentralen sowie Stimmen aus der Wissenschaft stellen klar: Um das Ticket wirklich für alle zugänglich zu machen, muss es deutlich billiger werden, insbesondere für Familien und Menschen mit geringem Einkommen.  Aktuell müssen Kinder ab sechs Jahren den vollen Ticketpreis bezahlen – für viele Familien unbezahlbar. Hier braucht es eine deutliche Entlastung: Kinder unter 14 Jahren sollen kostenlos fahren dürfen, Jugendliche für 29 Euro. Das Gleiche gilt für einkommensschwache Haushalte. Denn nur so wird klimafreundliche Mobilität für alle möglich, sozial gerecht und unabhängig vom Geldbeutel.

Ein günstiges, deutschlandweites Ticket für den Nahverkehr ist ein erster wichtiger Schritt. Aber wenn es keine Haltestelle vor Ort gibt oder der Bus nur zwei Mal am Tag fährt, nützt das günstigste Ticket nichts. Damit mehr Menschen vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen können, braucht es massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr und einen zügigen Ausbau des Bus- und Bahnangebots – vor allem auf dem Land.

Campact-Aktion vorm Kanzleramt

Externer Inhalt von Flickr: Mit einem Klick kannst Du Dir die Bildergalerie ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Bilder findest Du auf dem flickr-Account von Campact.

Mehr zum Thema Verkehr im Campact-Blog

Blog 16.02.2024 Matthias Flieder Die Akte Natenom: Fahrradfahrer im Visier Die Verkehrswende ist politisch gewollt, doch die Politiker*innen tun nicht viel dafür. Wie gefährlich es für Radfahrer*innen in Deutschland ist, beweist auf tragische Weise der Tod eines Menschen, der das ändern wollte. Mehr im Blog lesen Blog 09.02.2024 Imke Dierßen Verkehrsministerium: Fördergelder für Ski-Freunde Recherchen von LobbyControl, Handelsblatt und Spiegel enthüllten unlängst ein fragwürdiges Lobby-Freundschaftsnetzwerk rund um die Vergabe von Fördergeldern für die umstrittene Wasserstoff-Mobilität. Diese Woche kamen neue Dokumente ans Licht. Mehr im Blog lesen Blog 05.02.2024 Campact-Team Montagslächeln: Streikwelle Jeden Montagmorgen laden wir Dich im Campact-Blog mit einer aktuellen Karikatur zum Nachdenken ein. Thema heute: Die Streiks im ÖPNV und an Flughäfen. Mehr im Blog lesen

Kampagnenpartner

Logo von VCD Mobilität für Menschen WeAct entdecken
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen